Lade Veranstaltungen

Schade, diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.
Aber bleibe auf dem Laufenden, abonniere unsere ART BREAKERS List und sei beim nächsten Mal dabei.

Presse und Publikum sind begeistert von dieser Ausstellung im Museum Barberini! Sie zeigt Edvard Munch unter einem ganz neuen Aspekt – der Landschaft.

Gute Nachricht für Alle, die es nicht schaffen dafür nach Potsdam zu kommen oder die sich bequem von zu Hause aus auf die fantastischen Werke vorbereiten wollen:

Mittels einer 360 Grad Ansicht wird es sich anfühlen, als wären wir mit Annette im Museum und können uns an die Bilder so nah ran zoomen wie es vor Ort gar nicht möglich wäre.

Der norwegische Künstler Edvard Munch ist für seine Darstellungen existenzieller Empfindungen bekannt. Eine ebenso wichtige Rolle spielt in seinen Werken jedoch die Faszination für die Natur, die nun erstmals in einer Ausstellung thematisiert wird. Munch. Lebenslandschaft widmet sich den wissenschaftlichen und philosophischen Einflüssen auf seine Arbeiten und erschließt sein Werk als Resonanzraum der heutigen Klimakrise.

Einerseits verstand Edvard Munch die Natur als sich zyklisch erneuernde Kraft, andererseits sah er sie als Spiegel seiner seelischen Zerrissenheit. Munch entwickelte ein pantheistisches Naturverständnis, das er auf die norwegischen Küsten und Wälder projizierte. Die dramatischen Wetterverhältnisse in seinen Gemälden erhalten vor dem Hintergrund der aktuellen Klimakrise eine überraschende Brisanz.

In Edvard Munchs Zeit wandelte sich das Naturverständnis radikal. Unter dem Eindruck neuer Entdeckungen in Biologie, Physik, Medizin und Geologie wurde die Natur nicht mehr als etwas Statisches und Greifbares wahrgenommen, sondern als etwas Dynamisches, das ständig in Bewegung ist. Die Menschen entwickelten ein Bewusstsein für Prozesse, die für das bloße Auge unsichtbar sind – seien es langsame Veränderungen von großer Tragweite wie die Kontinentalverschiebungen und die Entwicklung der Arten oder das nur unter dem Mikroskop sichtbare Gewimmel der Bakterien. Die Grenzen zwischen Mensch und Tier, zwischen Pflanzen und Mineralischem verschoben sich, verschwammen und wurden zum Teil aufgehoben.

In vielen Werken setzte Edvard Munch diese lebendige, dynamische und sich wandelnde Natur ins Bild. Unwetter, Eingriffe des Menschen in die Natur sind ebenso Bildthemen wie sich bewegende Erdmassen mit vermenschlichten Zügen. Ineinander verschlungene Körper vereinigen sich mit der Erde. In einigen Bildern ließ Munch Mann und Frau schwerelos durch den Raum schweben. In einem Text beschrieb er dieses Sujet so: „Die Schicksale der Menschen sind wie die Planeten; sie begegnen sich im Raum, um sogleich wieder zu verschwinden.“ Auf diese Weise brachte der Künstler die Triebkräfte und Sehnsüchte des Menschen mit zyklischen, universalen Kräften in Zusammenhang.

Die Ausstellung zeigt über 110 Werke von internationalen Leihgebern, darunter das Munchmuseet, Oslo, das Museum of Modern Art, New York, das Dallas Museum of Art, die Staatsgalerie Stuttgart, das Museum Folkwang, Essen und das Von der Heydt-Museum, Wuppertal.

Also, einfach auf dem Sofa gemütlich machen und gemeinsam mit uns Kunst genießen!

 

Fotocredits: Museum Barberini
Go to Top